Tüns Baumschulen & Gartengestaltung
Einkaufs- und Erlebnisgarten

Tipps vom Gärtner

Immergrüne Heckenpflanzen

Endlich hat es geregnet und wir können die immergrünen Heckenpflanzen (Thuja, Taxus, Kirschlorbeer) ausmachen und fertig stellen.

Seit dem letzten Wochenende im September wieder vorrätig.

Achtung ! Buchenpflanzen sind erst Ende Oktober lieferbar !!!

Der Gärtner rät:

Gießen:

Bei andauernder Trockenheit haben selbst die Bäume jetzt Durst und benötigen 50-100 l zweimal die Woche um zu Überleben. Stauden und Kleingehölze 5-10 l pro m² zweimal die Woche Neuanpflanzungen entsprechend mehr.

Den Rasen wöchentlich nur einmal mähen, sofern Zuwachs und nicht zu kurz schneiden, damit er nicht verbrennt. Düngen nur, sofern eine Bewässerung erfolgt.

Düngen:

Ihre Pflanzen wurden mit Oscorna Bodenaktivator zur Bodenverbesserung als auch mit Animalin, Organisch-mineralischem Langzeitdünger gepflanzt. Eine Nachdüngung ist erst nach ca. 6 Monaten erforderlich.

Wenn Ihr Altbestand an Pflanzen gelbe Blätter hat, kann es an der Trockenheit oder aber am Düngermangel liegen. In diesem Fall können Sie bis Oktober mit einem Langzeitdünger nachdüngen. Hornspäne sind nicht ausreichend.

Rückschnitt:

  • Obst und Gehölze ab Spätherbst bis Frühjahr vor dem neuen Austrieb Frühjahrsblüher wie Forsythie etc. nach der Blüte.
  • Stauden im Herbst
  • Heckenschnitt von Juni bis März
  • Groß-Gräser zum Schutz zusammenbinden und Rückschnitt wadentief, spätestens im Frühjahr bis zum neuen Austrieb
  • Bei Lavendel werden nach der ersten Blüte diese abgeschnitten, dadurch erfolgt ein neuer Austrieb. Grober Rückschnitt im Herbst oder spätestens im Frühjahr sehr kurz unter den trockenen Trieben. Kann dadurch später austreiben, aber sie erhalten auf lange Zeit eine kompakte Pflanze.

Pflanzzeit:

Die beste Pflanzzeit für Hecken wie Buchen u. Lebensbäume etc. ist ab Oktober bis März.

Wenn Sie Containerpflanzen kaufen, ist die Pflanzzeit unabhängig. Da die meisten Pflanzen im Container erhältlich sind, ist eine ganzjährige Bepflanzung möglich. Sollten Sie Ihre Pflanzen topfen oder umtopfen, nehmen Sie keinen Mutterboden in die Gefäße. Der Boden verhärtet und die Pflanzen vertrocknen trotz Bewässerung. Benutzen Sie eine gute Pflanz- oder Blumenerde. 

 

Bei Rückfragen stehen Ihnen gern unsere qualifizierten Mitarbeiter zur weiteren Verfügung oder nehemn Sie direkt Kontakt mit aus auf.